header print

Angebote der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Das kurze Leben des Chris Gueffroy

Neun Monate vor dem Mauerfall starb Chris Gueffroy. Er wurde an der Berliner Mauer auf der Flucht erschossen und ist das letzte Todesopfer des unmenschlichen Grenzregimes der SED-Diktatur. Chris Gueffroy war 20 Jahre alt, als er starb. Sein Name wurde zu einer Chiffre für das Sterben an der Berliner Mauer.Wer war Chris Gueffroy? Warum wollte er nicht mehr in der DDR leben? Was trieb ihn und seinen Freund Christian Gaudian dazu, ihr Leben an der Berliner Mauer aufs Spiel zu setzen?
weitere Informationen

DVD
Dokumentarfilm von Klaus Salge, November Film,
in Co-Produktion mit dem RBB,
herausgegeben von der Bundesstiftung Aufarbeitung, 45 Minuten, Berlin 2011.
Mit pädagogischem Begleitmaterial für den Schulunterricht.
Erhältlich bei der Bundesstiftung Aufarbeitung,
Schutzgebühr: 7,50 €

Tod im Stasiknast. Warum starb Matthias Domaschk?

Am 12. April 1981 starb Matthias Domaschk unter ungeklärten Umständen in der Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit in Gera. Sein Tod verunsicherte die Oppositionsbewegung der DDR, wirkte zugleich aber wie ein Fanal für weiteres Engagement und radikalisierte die Bereitschaft zu politischem Widerstand

In der Dokumentation erzählen Freunde wie Weggefährten von der gemeinsamen Zeit mit Matthias Domaschk und schildern aus eigenem Erleben, unter welchen Umständen sie aufwuchsen und zunehmend in Opposition zur SED-Diktatur gerieten. Dargestellt werden junge Menschen, die für ihr Recht auf Meinungsfreiheit und Menschenrechte, auf Freiheit und Demokratie eintraten.
weitere Informationen

DVD
Dokumentarfilm von Andreas K. Richter und Tom Franke Armada Film,
herausgegeben von der Bundesstiftung Aufarbeitung, 45 Minuten, Berlin 2006.
Mit pädagogischem Begleitmaterial für den Schulunterricht.
Erhältlich bei der Bundesstiftung Aufarbeitung,
Schutzgebühr: 7,50 €

Der Schulkonflikt an der EOS „Carl von Ossietzky“ im Jahr 1988 – Macht oder Ohnmacht im SED-Staat?

Im Herbst 1988 kommt es an der Ost- Berliner Oberschule „Carl von Ossietzky“ zu einem Konflikt: An der Schule existiert seit einem Jahr eine so genannte „Speakers’ Corner“, an der Schülerinnen und Schüler Artikel veröffentlichen und diskutieren können. Eines Tages ist dort ein Artikel zu lesen, der anregt, auf die bevorstehende Militärparade zu verzichten. Der Text wird zusätzlich – verbunden mit einer Unterschriftenliste – durch die Klassen gereicht. Daraufhin reagiert die Partei- und Staatshierarchie bis hin zu Volksbildungsministerin Margot Honecker mit harten Strafen.

Lehrerhandreichung
Ulrich Hagemann/ Jörg Ziegenhagen (Hg.), Berlin 2009.
Erhältlich unter www.cultus-ev.de,
Schutzgebühr: 15 €

Für Mick Jagger in den Knast

Ein Moderator des West-Berliner Radiosenders RIAS verbreitete in einer Sendung das Gerücht, am 20. Geburtstag der DDR – dem 7. Oktober 1969 – würden die Rolling Stones um 20 Uhr auf dem Dach des Axel-Springer-Hauses unmittelbar an der Grenze zu Ost-Berlin ein Konzert geben. Viele Jugendliche aus der DDR hatten von da an – trotz der unmittelbar vom RIAS ausgestrahlten Dementis – nur noch das Ziel, an diesem Tag dorthin zu gelangen, um das Konzert live zu erleben. Das Ministerium für Staatssicherheit versuchte alles, um Informationen über das angebliche Konzert zu bekommen. Mithilfe von Zeitzeugeninterviews dokumentiert der Film die Geschichte der Beatmusik in der DDR und die Konflikte, mit denen ihre Fans zu kämpfen hatten.
weitere Informationen

DVD
Dokumentarfilm von Karoline Kleinert und Reinhard Joksch,
herausgegeben von der Bundesstiftung Aufarbeitung, 45 Minuten, Berlin 2006.
Mit pädagogischem Begleitmaterial für den Schulunterricht.
Erhältlich bei der Bundesstiftung Aufarbeitung,
Schutzgebühr: 7,50 €

Kontakt

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5
10117 Berlin

www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/bildungsarbeit

Ansprechpartner für Schulprojekte:
Dr. Jens Hüttmann
Telefon: 030 319895-209
E-Mail: j.huettmann@bundesstiftung-aufarbeitung.de